Leider kann man den Krebs durch bewusste Ernährung nicht so weit bringen, dass er von alleine verschwindet. Aber es ist durchaus möglich, dem Tumor durch die richtige Ernährung sozusagen die Nahrung zu entziehen und damit den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen bzw. eine Heilung zu unterstützen. Ein spezieller Speiseplan kann also als ein weiterer Baustein im Kampf gegen den Krebs angesehen werden.

Dem geschwächten Körper helfen

Viele Menschen, die an Krebs erkrankt sind, verlieren im Laufe ihrer Behandlung an Gewicht. Dies bringt ungünstige Folgen mit sich: Die fortschreitende Krebserkrankung schwächt die Abwehrkräfte, was dazu führt, dass Patienten anfälliger für weitere Erkrankungen, z.B. Infekte, werden können. Außerdem zehrt die Therapie am Körper. Aus diesen Gründen ist es wichtig, an der “Ernährungsschraube” zu drehen und durch die richtige Kost den Körper fitter zu machen.

Die Crux an der Geschichte: Das ist manchmal gar nicht so einfach. Viele Krebskranke leiden – als Folgen der Krankheit oder Nebenwirkungen schulmedizinischer Therapien – unter Appetitlosigkeit und Übelkeit. Dennoch sollten sie versuchen, ausreichend zu essen.

Ernährungstipps für Krebskranke
Bei den folgenden Tipps und Informationen berufen wir uns auf Empfehlungen der Deutschen Krebsgesellschaft, des Deutschen Krebsinformationsdienst sowie des Magazins Apotheken Umschau.

  • Ernähren Sie sich zuckerarm!
    Krebszellen verändern den Stoffwechsel des Körpers. Sie brauchen vor allem Zucker für ihre eigene Energiegewinnung. Wird ihnen die Zufuhr von Zucker verwehrt, haben es die Zellen deutlich schwerer, die Energie zu bekommen, die sie für ihr Wachstum benötigen.
  • Achten Sie auf genügend pflanzliche Lebensmittel!
    Nehmen Sie genug Obst und Gemüse zu sich, am besten mehrmals am Tag. Damit erhalten Sie wertvolle Vitamine und andere Nährstoffe. Wenn Sie unter Durchfall oder Erbrechen leiden, können Sie ausprobieren, ob Sie bestimmte Nahrungsmittel in einer anderen Form besser vertragen. Klappt es z.B. mit Obst nicht so gut, könnten Kompott oder ungesüßte Smoothies vielleicht bekömmlicher sein. Führen rohe Salate und Gemüsesorten zu Durchfall,
    können Sie versuchen, die Speisen zu dünsten.
  • Essen Sie vielseitig!
    Versuchen Sie, sich abwechslungsreich und ausgewogen zu ernähren. Setzen Sie auch auf ausreichend Getreideprodukte und Kartoffeln. Achten Sie darauf, was Sie vertragen und welche Lebensmittel Ihnen gut tun.
  • Verzichten Sie auf Weißmehl!
    Vollkornprodukte sind gesünder und nahrhafter als Produkte mit Weiß- bzw. Weizenmehl. Mit Vollkornbroten, -brötchen, Vollkornreis und -nudeln ermöglichen Sie eine schmackhafte und gute Versorgung mit Ballaststoffen.
  • Setzen Sie auf Milchprodukte!
    Wer sie verträgt, sollte viel Milch und Milchprodukte zu sich nehmen. Sie sind eine wichtige Eiweiß- und Kalziumquelle.
  • Essen Sie regelmäßig Fisch!
    Ein- bis zweimal die Woche sollte eine leckere Fischmahlzeit auf Ihrem Speiseplan stehen. Optimal ist es, wenn eine davon fettreiche Sorten wie Lachs, Hering oder Makrele enthält. Auf diese Weise führen Sie Ihrem Körper wichtige Fette und Eiweiße zu.
  • Trinken Sie ausreichend!
    Versuchen Sie, mindestens zwei Liter täglich zu trinken. Verzichten Sie dabei auf zuckerhaltige Getränke. Falls Sie regelmäßig Alkohol trinken, schränken Sie den Konsum ein. Ein gelegentliches Gläschen ist aber immer erlaubt!
  • Perfekt geeignet: die klassische Mittelmeerkost!
    Die klassische Mittelmeerkost rund um Fisch, Meeresfrüchte, reichlich Olivenöl, Gemüse, Obst und wenig Fleisch eignet sich perfekt für Menschen, die an Krebs erkrankt sind.
  • Allgemeine Tipps
    Bereiten Sie Ihr Essen schonend zu, damit viele wertvolle Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Nehmen Sie bitte keine Nahrungsergänzungsmittel in Eigenregie ein. Stimmen Sie dies immer mit Ihrem Arzt ab. Eine nicht ärztlich verordnete Einnahme kann mitunter negative Folgen für Ihre angeschlagene Gesundheit haben. Wiegen Sie sich regelmäßig und kontrollieren Sie Gewichtsab- oder -zunahmen.
Ernährungsberatung während der Komplementären Krebsintensivtherapie in Düsseldorf

Mit unserer komplementären Krebsintensivtherapie haben wir ein spezielles Behandlungskonzept entwickelt, das die Ansätze von Schul- und Naturmedizin miteinander vereint. Unser Ziel ist es, den Tumor zu zerstören, die Bildung von Tochtergeschwüren und Mikrometastasen zu verhindern und dabei gleichzeitig das Immunsystem Betroffener zu stärken.

Ergänzend zu unseren vier Säulen der oralen Medikation, der perkutanen Medikation, der intravenösen Therapie sowie apparativer Maßnahmen führen wir auch Ernährungsberatungen durch und erarbeiten ein Ernährungskonzept, das individuell auf Sie abgestimmt ist.
Bei Fragen können Sie sich gerne an uns wenden!

Foto: © choreograph / envato.elements.com

Comments are closed.